M²ERLIN
PASST WIE KEIN ANDERER

Als neu entwickeltes automatisches Melksystem basiert der M2erlin auf mehr als 20 Jahren Erfahrung bei Melkrobotern.
Für den M2erlin wurden wesentliche Bauteile und Funktionsbereiche –
darunter der modulare Aufbau der Melkbox,
die Kuhführung
sowie die Konstruktion und Funktion des Melkarms,
nach harten Industriestandards entwickelt.

Innovative Lösungen für besseres Melken

Der geräuscharme elektrische Antrieb des gesamten Ansetzsystems und Extended Process Space (EPS) bieten eine einzigartige Präzision und Schnelligkeit beim Ansetzvorgang.
Die genaue Positionserfassung der einzelnen Zitzen erfolgt mit einem sehr präzisen dreidimensionalen Laser-Scanner.
Somit wird eine höhere Ansetzrate bei Kühen mit problematischen Euterformen und Zitzenstellungen erwirkt.
Das FULLWOOD Load-Sensing-System schützt die Technik vor Schäden durch Schlageinwirkung.

Geniales Konzept für maximale Flexibilität

Der M2erlin ist einfach in bestehende oder neue Stallgrundrisse integrierbar.
Und das, unabhängig davon, ob ein freier oder selektiver Kuhverkehrs geplant und das Futter „prefeed“ oder „postfeed“ vorgelegt wird.
Insgesamt 14 verschiedene Varianten für den Kuhverkehr bedeuten maximale Flexibilität für vereinfachte, betriebliche Arbeitsabläufe.



Lückenlos die Daten im Blick

Der verstellbare, serienmäßig ausgerüstete Touchscreen an jeder Maschine, sorgt für einen logischen Überblick und einfache Bedienung des M²erlin.

Mit M²erlin DataView ist darüber hinaus ein innovatives Dashboard-Programm verfügbar, mit dem jede Kuh alle Melk- und Fütterungsdaten in Echtzeit übertragen werden.
M²erlin DataView ist auf Desktop-PCs, Smartphones und Tablets nutzbar und kann auch nachgerüstet werden.

Alles unter Kontrolle

Mit serienmäßiger Ausstattung der automatisierten Tierbeobachtung vom M²erlin, werden die Milchmenge, Produktionsraten, Kurvenverlauf, Vitalität, Leitfähigkeit, Ruhezeiten, Fett, Eiweiß und Laktose von jeder Kuh bei jeder Melkung automatisch erfasst und ausgewertet.
Bis hin zum Hinweis auf Zysten, Labmagenverlagerungen, Stoffwechselstörungen und Lahmheit lassen sich wertvolle Daten nutzen.
So werden sichere Angaben für die Brunstbeobachtung- und Erkennung sowie das Tierwohlsein vom System automatisch erzeugt.